LatexZentrale
 LatexZentrale
» Was ist die LZ?
» Was bietet die LZ?
 Login
Nickname:
Passwort:
Login merken
SSL (sicheres Surfen)
      (benötigt Premium)
  • Login ohne Cookies
  • Passwort vergessen?
  • Kostenlos anmelden!
  •  Zufallsmitglieder
    GummieLeben
    GummieLeben (35)männlich


    AcidBurn01
    AcidBurn01 (34)männlich


    Anubis
    Anubis (29)Transsexuell


    Sportylatex
    Sportylatex (58)weiblich


     User online
     LatexZentrale - Forum
    Wähle Forum: 
      « vorheriges Thema | nächstes Thema »

    Thema: Alte Gasmasken: Asbestverseucht?


    << Übersicht       Beitrag hinzufügenAntworten
      Seite 1 / 2       nächste Seite » wechsle zu
    Von agix
    3 Beiträge bisher bisher

    Alte Gasmasken: Asbestverseucht?

    Im Fetischbereich (anscheinend auch im Paint-Ball-Bereich ;)) scheinen alte Gasmasken beleibt zu sein, wie z. B.:

    GP5 )
    oder etwa die Z 56 )

    Die alten Filter der GP5 bzw. Z 56 enthalten Asbest. Beschädigte Filter können im schlimmsten Fall Asbestfasern freisetzten.

    Wie kann man sicher sein, wenn man eine solche Maske kauft (ohne Filter), dass diese nicht durch Asbestfasern verunreinigt ist?

    Irgendwann im Laufe der Zeit könnte es ja theoretisch aus welchen Gründen auch immer zu einer Kontaminierung gekommen sein (z. B. durch einen beschädigten Filter)

    Ich bin etwas verwundert, dass viele Händler (z. B. auf Amazon) hier Gasmasken wie die GP5 verkaufen – kann man sich hier immer sicher sein, dass hier nichts verunreinigt ist?

    06.08.2018 um 21:23 Profil eMail an aginEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
    Von ladxxxxxx
    983 Beiträge bisher bisher

    re: Alte Gasmasken: Asbestverseucht?

    musst eben eine gekaufte Maske gründlich waschen(macht sowieso jeder der ein einigermaßen intaktes Bedürfnis nach Hygiene hat.)

    Und den Filter nicht benutzen.

    07.08.2018 um 2:09 Profil eMail an ladyreenaEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
    Von Gumxxxxxxxxxxxxxx
    87 Beiträge bisher bisher

    re: Alte Gasmasken: Asbestverseucht?

    Ähhhh

    zieht ihr gebrauchte Kleidung eigendlich an ohne gründlich zu waschen..

    Vor**lem bei Gasmasken mach ich gründliche reinigung,weil eben Speichen und Sonstiges drann ist.

    07.08.2018 um 7:10 Profil eMail an GummistiefelfreakEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
    Von Rubxxxxxxxxxxxxxx
    71 Beiträge bisher bisher

    re: Alte Gasmasken: Asbestverseucht?

    Es ist nicht die Gasmaske wo das Problem liegt sondern rein der Filter.

    Also Finger weg von den alten Filtern und die Gasmasken können unbedenklich genutzt werden nach einer Reinigung.

    Liebe Grüße

    Bronco

    07.08.2018 um 8:40 Profil eMail an Rubber_Dog_BroncoEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
    Von Gumxxxxxxxxxxxxxx
    87 Beiträge bisher bisher

    re: Alte Gasmasken: Asbestverseucht?

    Es kann auch in / an der Gasmaske sein .

    Wenn ein alter Filter an einer benutzt wurde wind Rückstände in der gasmaske zu finden.
    Da man durch den Filter in die Gasmaske Luft zieht und sich dadurch die Sporen in der maske verteilen können.

    07.08.2018 um 9:10 Profil eMail an GummistiefelfreakEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
    Von Deexxxxx
    5 Beiträge bisher bisher

    re: Alte Gasmasken: Asbestverseucht?

    Die evtl im der Maske vorhandenen Rest-Fasern lassen sich aber mit reichlich Wasser gut abspülen.

    Arbeiter die Asbest-Rückbau in kontaminierter Umgebung machen, duschen ja auch nach dem Ablegen des Schutzanzuges einfach nochmal mit aufgesetzter Maske und nehmen die erst nach dem Duschen ab - wenn keine Fasern mehr am Körper sind

    07.08.2018 um 9:17 Profil eMail an DeepBlueEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
    Von Perxx
    26 Beiträge bisher bisher

    re: Alte Gasmasken: Asbestverseucht?

    Ich weiß gar nicht wo da ein Problem ist. Maske auswaschen sowieso, und bei den Filtern, Dräger kein Problem, Russenfilter wenn neu und Versiegelt auch kein Problem. Ansonsten Zustand prüfen, sind keine äußerlichen Beschädigungen sichtbar, in den Gewindestutzen schauen, falls dort mechanische Beschädigungen sichtbar sind, eintüten und weg. Asbest kann nur Austreten wenn der Filter Beschädigt ist oder jemand ihn Manipuliert hat (drin rumgestochert hat). Habe auch schon etliche Filter (Dräger, wenn mir der Zustand nicht mehr gut genug erschien) unter kontrollierten Bedingungen ausgeräumt und mit eigenen Filtermatten ausgestattet.

    07.08.2018 um 9:24 Profil eMail an PerryEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
    Von lexxxxx
    93 Beiträge bisher bisher

    re: Alte Gasmasken: Asbestverseucht?

    Ich hatte früher beruflich mit Masken zu tun bei Ammoniak Entladung und hatten Masken+Filter von Dräger, also benutze n u r die Maske nach gründlicher Reinigung ohne Filter, warum überhaupt mit Filter der Atemwiderstand mit Filter ist erheblich

    07.08.2018 um 12:24 Profil eMail an lexmaleEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
    Von agix
    3 Beiträge bisher bisher

    re: Alte Gasmasken: Asbestverseucht?



    Lungengängige Asbestfasern sind ca. 0,001 mm groß. Auch bei noch zu gründlichem Waschen könnte es doch sein, dass eine paar Fasern zurückbleiben. Das sind Verschmutzungen, die man nicht mit dem Auge wahrnehmen kann.

    Unter
    ist z. B. zu lesen:
    "Mit Asbest kontaminierte Kleidung kann ausschließlich von Spezialwäschereien gereinigt werden."

    In diesem Fokus-Artikel ) ist zu lesen: "Theoretisch reicht schon eine einzige Faser, um eine Erkrankung auszulösen."

    Wikipedia #Gesundheitssch%C3%A4dlichkeit) schreibt:
    "Wenn dabei auch Fasern mit einer Faserlänge von größer als 5 µm, einem Durchmesser von max. 3 µm und einem Längen-/Durchmesser-Verhältnis von mindestens 3:1 entstehen, können diese Asbestfasern in die Alveolen der Lunge gelangen und schon bei geringer Belastung eine Asbestose auslösen"

    Ich bin mir nicht sicher, ob gründliches Waschen ausreicht - auf jeden Fall ist dies eine Maßnahmen, die man ergreifen kann, jedoch Garantiert diese keine 100%ige-Asbest-Freiheit.

    07.08.2018 um 21:41 Profil eMail an aginEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
    Von agix
    3 Beiträge bisher bisher

    re: Alte Gasmasken: Asbestverseucht?



    Asbest wurde in der Vergangenheit häufig eingesetzt.

    Laut Wikipedia ):
    "Der Aerosol-Filter besteht aus 7,5 % Asbest. Der Filter ist so konstruiert, dass die Asbestfasern nicht eingeatmet werden können, solange das Innenmaterial des Filters nicht beschädigt ist."

    (siehe dazu auch )

    Filter, der mit der Z 56 zusammen ausgliefert wurde:
    "Obwohl von ihrer Benutzung keine konkrete Gefahr ausgeht, sind FE 55 und FE 55 NM,
    die vor 1970 hergestellt wurden (Baujahrangabe auf dem Filtergehäuse), generell zu
    vernichten, da sie im Schwebstoff-Filter Asbest-Cellulose enthalten."
    Quelle ("Rundschreiben-Sammlung KatS")):

    Auch Chrom scheint ein Problem zu sein:

    07.08.2018 um 21:51 Profil eMail an aginEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
    Von MrExxxxxx
    327 Beiträge bisher bisher

    re: Alte Gasmasken: Asbestverseucht?

    Ich stelle mal eine Nebenfrage, was könnt ihr mir an Läden oder so empfehlen wo ich frische und ungefährlich nutzbare Ersatzfilter für die "PBF" herbekomme, evtl. auch noch eine ganze Maske?

    12.08.2018 um 15:22 Profil eMail an MrElastixEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
    Von Losxxxxx
    161 Beiträge bisher bisher

    re: Alte Gasmasken: Asbestverseucht?

    ihr , raucht ihr frisst gyphosath und jammert nun über ein bisschen aspest? ich frag mich manchmal was schlimmer ist etwas was ich nur gelegendlich einathe oder etwas wo ich mir täglich nen ganze packung reinzieh?

    Wenn wir alle meiden was krebseregend ist dann lutscht am stein udn wirft ne pille ein und slebst da kommt dan wiedr ist kreberegend... Klar ist nicht schön sowas zu lesen aber es gibt nu mal nichts wo nicht irgend ein gesundheitlicher harken bei ist.

    12.08.2018 um 15:41 Profil eMail an LostgirlEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
    Von ladxxxxxx
    983 Beiträge bisher bisher

    re: Alte Gasmasken: Asbestverseucht?


    Das ist logisch. Ich würde auch keine kontaminierte Stoffkleidung selber waschen weil absehbar mit herkömmlichen Mitteln kaum alle Fasern aus dem Gewebe zu bekommen sind.

    Bei dem glatten Gummi der Gasmaske siehts anders aus. Wo sollen da Fasern haften bleiben? Wer ganz sicher sein will kann ja die Maske noch auseinader bauen.



    Eine garantierte Asbestfreiheit ist damit sicher nicht gewährleistet. Schon alleine weil die Konzentration in der Außenluft in Mitteleuropa laut einer Anfrage der Grünen bei 50 bis 150 Fasern pro Kubikmeter liegt.

    Insofern wäre selbst bei einer absoluten Reinheit durch das waschen die Maske durch trocknen an der Luft schon wieder kontaminiert.

    Hilfe wir müssen alle sterben. Vielleicht hilft eine Innengummierung mit Flüssiglatex?



    12.08.2018 um 15:55 Profil eMail an ladyreenaEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
    Von zofxxxxxxxx
    13 Beiträge bisher bisher

    re: Alte Gasmasken: Asbestverseucht?

    Welcher klar denkende Mensch, setzt beim Paintball ne gasmaske auf?

    Ich weiß ja nicht, ob du nur den Hauch einer Ahnung davon hast... aber anscheinend nicht!

    12.08.2018 um 17:46 Profil eMail an zofe_nicoleEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
      Seite 1 / 2       nächste Seite » wechsle zu

    >> Auf dieses Thema antworten <<

     Wähle Forum: 
    << Übersicht  |  Nach oben
    Home   |   Nach oben   |   Freunde einladen   |   Als Favorit speichern   |   Online-Shops   |   Webmaster   |   Impressum   |   Kontakt   |   LZ Mobile
      Copyright © 2008-2018  deeLINE GmbH, Deutschland. Alle Rechte vorbehalten.
    Unsere Top Seiten:
    SadoMaso-Chat | Travesta | FetischPartner | LederStolz | mollyLove | Kontaktanzeigen |